Ihr Webbrowser ist veraltet!

Sie versuchen diese Webseite mit einem nicht mehr unterstützten Browser aufzurufen.
Es kann daher zu Darstellungsfehlern oder einer fehlerhaften Bedienung der Webseite kommen.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Klicken Sie, um dieses Fenster zu schließen.

Auswirkungen der AÜG-Reform auf die IT-Branche

15. Mai 2017
Arbeitsrecht, IT- und Datenschutzrecht,  

Am 01. April 2017 ist die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) in Kraft getreten. Die damit einhergehenden erheblichen Gesetzesänderungen gelten für alle Branchen, treffen aber vor allem die IT-Branche.

Besonderheiten in IT-Projekten

In IT-Projekten werden mit spezialisierten Dritten häufig Werk- oder Dienstleistungsverträge abgeschlossen, die sich nur schwer von (illegaler) Arbeitnehmerüberlassung oder Scheinselbstständigkeit abgrenzen lassen. Auch die Definition der Arbeitnehmerüberlassung, nach der eine solche anzunehmen ist, wenn der Mitarbeiter in die Arbeitsorganisation des Entleihers eingegliedert und das Weisungsrecht auf den Entleiher übergegangen ist, führt zu keiner Erleichterung. Ganz im Gegenteil: Gerade IT-Projekte erfordern oftmals eine sehr enge Zusammenarbeit über einen gewissen Zeitraum, in der spezialisierte Dritte ihr Know-how an die Mitarbeiter eines Unternehmens weitergeben. Je mehr sie jedoch in das Unternehmen integriert werden, desto eher droht der Verdacht einer Scheinselbstständigkeit oder verdeckten Arbeitnehmerüberlassung. Zu befürchten bleibt daher, dass Kontrollbehörden zukünftig Werk- oder Dienstverträge häufiger als (illegale) Arbeitnehmerüberlassung einordnen werden.

Alte CD’s

Welche Neuerungen bringt die AÜG-Reform?


Eine Arbeitnehmerüberlassung darf nach dem neuen AÜG nicht länger als 18 Monate erfolgen. Des Weiteren ist Leiharbeitnehmern spätestens nach neun Monaten das gleiche Entgelt zu zahlen, das ein vergleichbarer Arbeitnehmer im Entleiherbetrieb erhält (sog. Equal-Pay-Grundsatz). Auch dürfen Leiharbeitnehmer künftig nicht weiterverliehen werden; es muss zwingend ein Arbeitsverhältnis zwischen dem (letzten) Verleiher und Leiharbeitnehmer bestehen, damit eine Überlassung zulässig ist. In der Folge dieser Neuerungen kann es schnell zu Verstößen kommen, da bereits ein durchschnittliches IT-Projekt meist mehr als 18 Monate andauert. Die negativen Rechtsfolgen können zukünftig auch nicht mehr durch eine Vorratslizenz verhindert werden. Verstöße gegen das AÜG können zu empfindlichen Bußgeldern sowie zu einer persönlichen Haftung der Geschäftsleitung führen.

Was ist zu tun?


Unternehmen müssen laufende und geplante Einsätze von IT-Beratern überprüfen, um Schweinwerkverträge oder verdeckte Arbeitnehmerüberlassung zu identifizieren und um die entsprechende Vertragsüberarbeitung und Umgestaltung der betreffenden Zusammenarbeit vornehmen zu können. Die Anforderungen an die Compliance bei Einsätzen von IT-Beratern sind mit Inkrafttreten der AÜG-Reform damit deutlich gestiegen.

Ihre Autoren

Isabelle Bulenda , LL.M.

Assoziierte Partnerin

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Informationstechnologierecht

Ansprechpartner

Thomas Altendorfer

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Til Ammermann

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

Rechtsanwalt

Thomas Baransky

Diplom-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Sozius

Dr. Christian Bereska

Rechtsanwalt

Partner

Rechtsanwalt

Philipp M. v. Bismarck

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Dr. Björn Bogner

Rechtsanwalt

Sozius

Jonathan Branch

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwältin

Assoziierte Partnerin

Sabine Burghardt

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Josie Charwat

Rechtsanwältin

Sozia

Frank Deppenkemper

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Sozius

Anna Dietrich

Rechtsanwältin

Mathias Dietrich

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Sozius

Rolf Dittmar

Diplom-Ingenieur, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

Diplom-Kaufmann, Steuerberater

Sozius

Rechtsanwältin

Sozia

Eva Feldhaus, LL.M.

Rechtsanwältin

Hans G. Fritsche

Fachanwalt für Insolvenzrecht

Rechtsanwalt

Dr. Martin David Gerigk

Rechtsanwalt

Sascha Halbe, LL.M.

Diplom-Kaufmann, Rechtsanwalt

Partner

Maren Helm

Steuerberaterin

Miriam Henschel

Diplom-Finanzwirtin (FH), Rechtsanwältin, Steuerberaterin

Partnerin

Dimitri Immermann

Rechtsanwalt

Dr. Sabine Jehner, LL.M.

Rechtsanwältin, Attorney at Law (New York)

Sozia

Björn Knuth, LL.M.

Rechtsanwalt

Kirstin Krüger

Rechtsanwältin

Sozia

Dr. Michael Kunst

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Notar

Partner

Tobias Lerch

Rechtsanwalt

Monika Martyniak

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Sozia

Jürgen Morr

Diplom-Volkswirt, Banker

Friedrich Graf zu Ortenburg, LL.M.

Rechtsanwalt

Partner

Dr. Nicolas Penner

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Antje Pietrek

Rechtsanwältin

Rechtsanwältin

Cordula Rausch

Diplom-Kauffrau, Steuerberaterin

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Dr. Stephan Rose

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Michael Rudolph

Diplom-Ökonom, Steuerberater

Sozius

Dr. Hans-J. Sallawitz

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer

Jan Schätzel

Rechtsanwalt

Dr. Ralf Schlottau

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Dr. Stephan Schmack

Rechtsanwalt

Sozius

Dr. Hermann Schünemann

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Dr. Philipp Schulz

Rechtsanwalt

Sozius

Valentin R. Seidenfus

Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Thomas Stillahn

Rechtsanwalt

Partner

Julia Elisabeth Többens

Rechtsanwältin

Dr. Karl-Heinz Vehling

Executive MBA HSG, Rechtsanwalt

Partner

Dr. Jan-W. Vesting

Rechtsanwalt

Partner

Christiane Wehe

Diplom-Kauffrau (FH), Steuerberaterin

Albrecht Wendenburg

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Dr. Marc Wendt

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Dr. Tim Wittwer, LL.M.

Rechtsanwalt

Sozius

Klaus Bock v. Wülfingen

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Christian Knoke

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Steuerberater

Rüdiger Stöbling

Rechtsanwalt

Rechtsanwältin