KSB-Team im Gespräch

Corona VIII: Auswirkungen von Schulschließungen und Quarantäne für den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer

20. März 2020   |   Arbeitsrecht

Wir haben uns mit den arbeitsrechtlichen Auswirkungen bei Schulschließungen für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer beschäftigt. Die von der WHO betitelte Pandemie wirkt sich nun erheblich auf den Betrieb öffentlicher Einrichtungen aus. Schulschließungen sind nun in allen Ländern angeordnet. Für diesen Fall ist fraglich, ob der Arbeitgeber verpflichtet ist, Arbeitnehmer weiterhin zu vergüten bzw. soll herausgestellt werden, wann und wie lange der Arbeitnehmer zur Entgeltfortzahlung verpflichtet ist. Die folgenden Grundsätze finden nur Anwendung auf diejenigen Arbeitnehmer, die ein betreuungspflichtiges Kind haben oder mit einer betreuungspflichtigen Person zusammenleben.

1.          Schulschließungen und Entgeltfortzahlung bei krankem Kind

Hierbei sind die Regelungen des § 616 BGB und des § 45 SGB V einschlägig. Demnach kann der Arbeitnehmer grundsätzlich bis zu fünf Tage unter Entgeltfortzahlung gemäß § 616 BGB zu Hause bleiben und das kranke Kind versorgen.

Nach § 45 Abs. 2 und 5 SGB V hat der Arbeitnehmer einen Anspruch auf Freistellung. Diese ist anhand des Einzelfalles zu beurteilen. Bei nur einem Kind steht ihm ein Anspruch auf Freistellung in Höhe von max. 10 Tagen zu. Bei mehreren Kindern bis zu 25 Tagen. Zu differenzieren ist ebenso bezüglich alleinerziehenden Eltern. Dabei sind Freistellungen bei einem Kind von längstens 20 Arbeitstagen und bei mehreren Kindern max. 50 Arbeitstagen anzunehmen (die Angaben beziehen sich auf das gesamte Kalenderjahr).

Sofern die Entgeltfortzahlung nach § 616 BGB abgelaufen ist, kann der Arbeitnehmer Krankengeld beantragen. Der Arbeitgeber ist darüber hinaus nicht verpflichtet, das Entgelt fortzuzahlen.

2.          Schulschließung und Entgeltfortzahlung mit gesundem Kind

Bei Schulschließungen stellt sich für Arbeitnehmer mit schulpflichtigen Kindern die Frage, ob diese die Betreuung der Kinder übernehmen können. Grundsätzlich darf der Arbeitnehmer nicht unentschuldigt der Arbeit fernbleiben und muss dies umgehend dem Arbeitgeber anzeigen. Sofern eine Anzeige nicht rechtzeitig vorgenommen wird, können arbeitsrechtliche Schritte gegen den Arbeitnehmer (z.B. Abmahnung bis hin zur Kündigung) eingeleitet werden.

Das zu betreuende Kind muss jedoch auch betreuungsbedürftig sein. Dies scheidet z.B. dann aus, wenn das Kind auch grundsätzlich alleine zu Hause verbleiben könnte. Starre Altersgrenzen werden hierfür nicht aufgeführt und es muss im Einzelfall entschieden werden.

Der Arbeitnehmer muss hier alles Mögliche tun, um eine anderweitige Betreuung gewährleisten zu können. Insbesondere ist dabei auch mit einzubeziehen, ob der andere Elternteil berufstätig ist. Es bedarf einer Entscheidung, welcher Elternteil die Betreuung übernimmt. Der andere ist grundsätzlich verpflichtet, weiterhin zu arbeiten. Die grundsätzliche Verpflichtung, die Betreuung anderweitig zu gewährleisten, bleibt daneben bestehen.

Nach § 616 S. 1 BGB verliert der Arbeitnehmer seinen Vergütungsanspruch nicht dadurch, dass er für eine „verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit“ durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Arbeitsleistung verhindert wird. Sind die bereits oben genannten Parameter einschlägig, kommt es hier insbesondere jedoch auf die „verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit“ an. Diese wird in Rechtsprechung und Literatur nicht einheitlich definiert. Hierbei werden Zeiten von drei bis fünf Tagen, als auch Zeiten im Einzelfall bis zu acht Wochen genannt. Das Bundesarbeitsgericht sieht hier üblicherweise eine Dauer von 5 Tagen als angemessen an. Die überwiegende Meinung orientiert sich jedoch an einer Höchstdauer von bis zu 14 Arbeitstagen. Auch hier findet eine Orientierung am Einzelfall statt, somit ist eine abschließende Beurteilung unter Berücksichtigung der momentanen Situation ohne Kenntnis von den konkreten Einzelsituationen im Unternehmen und beim Arbeitnehmer nur schwerlich einzuschätzen. Um etwaigen gerichtlichen Verfahren vorzubeugen, sollte zunächst von mindestens 14 Tagen Entgeltfortzahlungsanspruch ausgegangen werden. Dies auch vor dem Hintergrund, dass die Zeit vom Ausspruch der Schulschließung bis zu den Schulferien teilweise 14 Tage beträgt. Dieser vorgegebene Zeitraum kann Indiz dafür sein, was der Gesetzgeber als rechtmäßig ansieht.

Gleichermaßen hat der BGH in seinem Urteil aus dem Jahr 1978 (BGH, Urteil vom 30. 11. 1978 - III ZR 43/77) eine Entgeltfortzahlung von 6 Wochen, unter Anlehnung an die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, angenommen und als „verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit“ anerkannt. In dem Urteil ging es um den Ausfall zweier Gesellen eines Fleischereibetriebes, die positiv auf Salmonellen getestet wurden. Das Gesundheitsamt hatte in diesem Fall die weitere Tätigkeit für einen bestimmten Zeitraum untersagt. Der BGH urteilte, dass der Ausgleichsanspruch nach dem Bundesseuchenschutzgesetz nachrangig zu § 616 BGB heranzuziehen ist.

Auch in Anlehnung an diese Rechtsprechung verbleibt es bei der Einzelfallabwägung. Demnach sind Entgeltfortzahlungsansprüche von bis zu 6 Wochen zumindest nicht ausgeschlossen. In der hier beschriebenen Konstellation wäre die Annahme von 6 Wochen der Entgeltfortzahlung wohl zu weitgehend. Vor Allem auch, da ein Vergleich mit der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall sich nicht gleich aufdrängt.

Eine anderweitige Entgeltfortzahlung des Arbeitgebers kommt nicht in Betracht. Die Entgeltfortzahlung nach § 616 BGB ist nur dann einschlägig, wenn eine Abbedingung nicht vertraglich geregelt ist. Eine Abbedingung müsste im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag (sofern vorhanden) geregelt werden.

Eine Entgeltfortzahlung nach § 45 SGB V kommt hierbei nicht in Betracht.

Abschließend bleibt festzustellen, dass der Arbeitnehmer verpflichtet ist, seine Arbeitsleistung auch tatsächlich anzubieten. Sofern er alle Bemühungen getroffen hat, eine anderweitige Betreuung seines Kindes oder betreuungspflichtigen Person sicherzustellen, kommt für eine gewisse Zeit eine Entgeltfortzahlung in Betracht. Diese beträgt je nach Einzelfall nur wenige Tage. Ein darüber hinaus-gehender Anspruch des Arbeitnehmers besteht nicht. Allerdings bleibt festzuhalten, dass dies von Arbeitsgerichten aufgrund der Ausnahmesituation einer Pandemie anders gesehen werden kann. Daneben hat der Arbeitnehmer aber grundsätzlich einen Anspruch auf unentgeltliche Freistellung, wenn eine anderweitige Betreuung nicht sichergestellt werden kann.

3.          Entgeltfortzahlung bei Quarantäne

Bei einer staatlich angeordneten Quarantäne besteht grundsätzlich kein Entgeltfortzahlungsanspruch des Arbeitnehmers. Jedoch ist eine Entschädigungszahlung vorzunehmen. Diese ist vom Arbeitgeber zu verauslagen. Der Arbeitgeber kann sich die Verauslagung vom zuständigen Gesundheitsamt nach § 56 Abs. 1 IFSG erstatten lassen.

Die Entschädigung wird innerhalb der ersten sechs Wochen in Höhe des Verdienstausfalles gewährt. Ab der siebten Woche wird sie in Höhe des Krankengeldes (70 % des Bruttoverdienstes, nicht mehr als 90 % des Nettoverdienstes) gewährt.

An dieser Stelle gilt auch der Vorrang der Entgeltfortzahlung gemäß § 616 BGB. Erst nach Ablauf der dort definierten verhältnismäßigen Zeit kann eine Entschädigungszahlung nach § 56 IFSG verlangt werden.

Entscheidend kann also auch hier sein, ob die Abbedingung des § 616 BGB vertraglich vereinbart wurde.

Bei rechtlichen Fragen rund um diese Themen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. KSB INTAX ist der Ansprechpartner für den Mittelstand in Norddeutschland. Wir unterstützen Sie gerne.


Ansprechpartner

Thomas Altendorfer

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Til Ammermann

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

Thomas Baransky

Diplom-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Sozius

Lars Bellmer

Steuerberater

Dr. Christian Bereska

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)

Philipp M. von Bismarck

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Dr. Björn Bogner, LL.M.

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz, Zertifizierter Compliance Officer (School GRC)

Jonathan Branch

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Internationales Wirtschaftsrecht

Frederik Brandes

Steuerberater

Isabelle Bulenda, LL.M.

Rechtsanwältin

Assoziierte Partnerin

Fachanwältin für Informationstechnologierecht

Sabine Burghardt

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Josie Charwat

Rechtsanwältin

Sozia

Frank Deppenkemper

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Sozius

Anna Dietrich

Rechtsanwältin

Mathias Dietrich

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Assoziierter Partner

Rolf Dittmar

Diplom-Ingenieur, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

Johannes Dörrie

Rechtsanwalt

Jan Ellwanger

Steuerberater, Diplom Ökonom

Eva Feldhaus, LL.M.

Rechtsanwältin

Sozia

Fachanwältin für Arbeitsrecht

Dr. Lea Frey

Rechtsanwältin

Sozia

Hans G. Fritsche

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Insolvenzrecht

Dr. Martin Gerigk

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Imke Greten

Rechtsanwältin, Steuerberaterin

Sascha Halbe, LL.M.

Diplom-Kaufmann, Rechtsanwalt

Partner

Sarah Hankins

Bachelor of Science (B.Sc.)

Rechtsanwältin

Bianca Hein

Wirtschaftsjuristin/Paralegal

Julia Elisabeth Heine

Rechtsanwältin

Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz

Maren Helm

Steuerberaterin

Stiftungsberaterin (DSA)

Miriam Henschel

Diplom-Finanzwirtin (FH), Rechtsanwältin, Steuerberaterin

Partnerin

Fachanwältin für Steuerrecht

Dr. Sabine Jehner, LL.M.

Rechtsanwältin, Attorney at Law (New York)

Sozia

Christian Knoke

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Björn Knuth, LL.M.

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kirstin Krüger

Rechtsanwältin

Sozia

Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Marco Kuhlenkamp

Steuerberater

Dr. Michael Kunst

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Notar m.d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Norman Kühn, LL.M.

Rechtsanwalt

Tobias Lerch

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Monika Martyniak

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin,

Sozia

Stefanie Meinen

B.Sc. Wirtschaftswissenschaft

Charlotte Merkel

Dipl.-Finanzwirtin (Steuerakademie), Rechtsanwältin

Dr. Kristin Mütze

Rechtsanwältin

Dr. Nicolas Penner

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover Steuerberater

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Antje Pietrek

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Familienrecht, Mediatorin

Sascha Priebe, MLE

Rechtsanwältin

Cordula Rausch

Diplom-Kauffrau, Steuerberaterin

Natalie Remel

Rechtsanwältin

Allgemein beeidigte Dolmetscherin und ermächtigte Übersetzerin für die russische Sprache

Dr. Stefan Rieger

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Dr. Stephan Rose

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Erbrecht

Michael Rudolph

Diplom-Ökonom, Steuerberater

Sozius

Dr. Ralf Schlottau

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Celle

Partner

Fachanwalt für Agrarrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Zertifizierter Stiftungsmanager (DSA)

Dr. Stephan Schmack

Rechtsanwalt

Sozius

Dr. Philipp Schulz

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Torben Schwarzer, MLE

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Internationales Wirtschaftsrecht

Jan Schätzel

Rechtsanwalt

Sozius

Dr. Hermann Schünemann

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Celle

Partner

Fachanwalt für Versicherungsrecht, Fachanwalt für Medizinrecht

Valentin R. Seidenfus

Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht, Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)

Dr. Caroline Charlotte Sohns

Rechtsanwältin

Sozia

Fachanwältin für Arbeitsrecht

Konrad Solf

Rechtsanwalt

Thomas Stillahn

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Mediator, Coach der Wirtschaft (IHK)

Rudolf Tschense

Rechtsanwalt

Dr. Karl-Heinz Vehling

Executive MBA HSG, Rechtsanwalt

Partner

Zertifizierter Compliance Officer, Zertifizierter Compliance Auditor

Dr. Jan-W. Vesting

Rechtsanwalt

Partner

Katharina Wegmann

Steuerberaterin

Christiane Wehe

Diplom-Kauffrau (FH), Steuerberaterin

Albrecht Wendenburg

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Dr. Marc Wendt

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Dr. Tim Wittwer, LL.M.

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Steffen Zaiser

Rechtsanwalt