Ihr Webbrowser ist veraltet!

Sie versuchen diese Webseite mit einem nicht mehr unterstützten Browser aufzurufen.
Es kann daher zu Darstellungsfehlern oder einer fehlerhaften Bedienung der Webseite kommen.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Klicken Sie, um dieses Fenster zu schließen.

Corona XXIV: Liquiditätssicherung und Liquiditätsplanung in Zeiten der Corona-Krise

04. April 2020
Mittelstandsberatung, Sanierung und Insolvenz,  

Nahezu sämtliche Branchen der deutschen Volkswirtschaft verzeichnen derzeit signifikante Umsatzrückgänge. Laufende Kosten (Miete, Löhne und Gehälter, Zinsen etc.) können hingegen kaum oder häufig nur zeitverzögert reduziert werden. Eine Entspannung der momentanen Situation ist trotz umfangreicher politischer Hilfestellungen derzeit nicht in Sicht.

Vor diesem Hintergrund ergeben sich für viele Unternehmen enorme finanzielle Herausforderungen. Eine seriöse Liquiditätsplanung und Sofortmaßnahmen zur Liquiditätssicherung können den Fortbestand eines Unternehmens sichern. Ziel muss es sein, dass Unternehmen nicht unverschuldet in die Insolvenz abrutschen.

Aus der Liquiditätssicherung als existenzielle Handlungsmaxime lassen sich diverse Handlungsempfehlungen ableiten.

1.  Debitoren- und Kreditorenmanagement

Ziel eines aktiven Forderungsmanagements muss es sein, den Zufluss von Zahlungsmitteln zu beschleunigen. Elementare Maßnahmen sind die Einforderung endfälliger Forderungen, ein effizientes Mahnwesen und die Gewährung branchenüblicher Skonti.

Der Verkauf von Forderungen im Rahmen von Factoring (Gattungskauf) oder Forfaitierung (Spezieskauf) bietet darüber hinaus die Möglichkeit, vereinbarte Zahlungsziele deutlich zu reduzieren. Allerdings entstehen hierdurch weitere Kosten (Gebühren, Zinsen u.a.). Die Kosten liegen in Abhängigkeit von der Bonität und dem Handelsvolumen des Factoringnehmers im Skontobereich und dürften 5,00 % des Bruttoumsatzes grundsätzlich nicht übersteigen. Ein Anstieg der Gebühren und Zinssätze konnte im Zuge der Krise bisher nicht festgestellt werden.

Die Inanspruchnahme von Zahlungszielen der Lieferanten führt zu einem verzögerten Liquiditätsabfluss im eigenen Unternehmen. Allerdings können auf diese Weise Rabatte auf den Rechnungsbetrag (Skonto) nicht in Anspruch genommen werden. Ein Skonto stellt im Ergebnis einen „Kundenkredit“ dar. Wird der Skonto nicht gezogen, entstehen somit ebenfalls „Zinskosten“. Die Ausweitung der Kontokorrentlinie durch die Hausbank und frühzeitige Zahlung des Rechnungsbetrags ist daher im Regelfall die deutlich zinsgünstigere Alternative.

2.  Kosten senken

In Abhängigkeit des eigenen Auftragsvolumens und im Rahmen gesetzlicher bzw. vertraglicher Rücktrittsrechte sollten überschüssige Bestellungen storniert werden. Es bietet sich zudem an, Marketingausgaben zu reduzieren und/ oder zeitlich zu verschieben. Weitere Kosten (Büroausstattung, Mitarbeiterschulungen, Reisen etc.) sollten ebenfalls auf das Nötigste beschränkt werden.

Auch unpopuläre Maßnahmen wie die Beendigung von Arbeitsverhältnissen (Leiharbeit, Zeitarbeit, befristete Arbeitsverhältnisse) oder unbezahlter Urlaub (in Absprache mit den Arbeitnehmern) können in der momentanen Krisensituation in Betracht kommen.

Des Weiteren erläutern wir in einem ergänzenden Blogeintrag, wie sich der Bezug von Kurzarbeitergeld auf die Liquidität eines Unternehmens auswirken kann (https://www.ksb-intax.de/blog/coronaxxv-liquiditaetssicherung-liquiditaetsplanung-corona-krise-unterstuetzungsmassnahmen-politik/

3.  Investitionspolitik

Die für den laufenden Betrieb nicht notwendigen Investitionen sollten unverzüglich gestoppt werden. Lassen sich bestimmte Investitionen nicht verschieben, kann durch Leasing der geplanten Neuanschaffungen der unmittelbare Abfluss von Zahlungsmitteln reduziert werden. Kleine und mittlere Unternehmen (Jahresumsatz von bis zu € 500 Mio.) sowie Freiberufler profitieren in diesem Zusammenhang von Leasingkonditionen, die durch die KfW gefördert werden.

Durch den Verkauf und anschließendes Leasing von Anlagen und Maschinen (Sale-and-Leaseback) kann die Liquiditätsausstattung darüber hinaus kurzfristig verbessert werden.

4. Finanzielle Stresstests

Der Bestand an finanziellen Mitteln sollte fortlaufend überwacht werden. Vor dem Hintergrund der vorherrschenden Unsicherheit bietet es sich zudem an, diverse Szenarien hinsichtlich des zukünftigen Liquiditätsbedarfs „durchzuspielen“. Auf diese Weise können Unternehmen schnell und effizient auf sich verändernde Gegebenheiten reagieren.

5. Krise als Chance

Sämtliche Maßnahmen sollten vorausschauend und im Rahmen einer offenen Kommunikation mit den Kunden und Lieferanten erfolgen. Die Corona-Krise stellt für viele Unternehmen eine existenzielle Bedrohung dar, bietet aber zugleich die Chance, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen und die Beziehung zu wichtigen Kunden und Lieferanten zu stärken.

Die Erfahrungen im Zusammenhang mit der Finanzkrise haben zudem gezeigt, dass es sinnvoll sein kann, eine Krise für eine organisatorische Neuausrichtung und erforderliche Strategieanpassungen zu nutzen.

Autoren dieses Beitrags sind Frederik Brandes, Steuerberater und Frank Deppenkemper, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater.

Gerne unterstützen wir Sie dabei!

 

 

Ihre Autoren

Frank Deppenkemper

Frank Deppenkemper

Sozius

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Ansprechpartner

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

Steuerberaterin

Diplom-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Sozius

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwältin

Assoziierte Partnerin

Fachanwältin für Informationstechnologierecht

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Rechtsanwältin

Sozia

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Sozius

Rechtsanwältin

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Assoziierter Partner

Diplom-Ingenieur, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

B.Sc. Wirtschaftswissenschaft

Rechtsanwältin

Sozia

Rechtsanwältin

Sozia

Fachanwältin für Arbeitsrecht

Fachanwalt für Insolvenzrecht

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Diplom-Kaufmann, Rechtsanwalt

Partner

Steuerberaterin

Stiftungsberaterin (DSA)

Diplom-Finanzwirtin (FH), Rechtsanwältin, Steuerberaterin

Partnerin

Fachanwältin für Steuerrecht

Rechtsanwältin

Rechtsanwältin, Attorney at Law (New York)

Sozia

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin

Sozia

Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Rechtsanwältin

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Notar m.d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsjuristin/Paralegal

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Sozia

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Familienrecht, Mediatorin

Rechtsanwältin

Diplom-Kauffrau, Steuerberaterin

Rechtsanwältin

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Erbrecht

Diplom-Ökonom, Steuerberater

Sozius

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Celle

Partner

Fachanwalt für Agrarrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Celle

Partner

Fachanwalt für Versicherungsrecht, Fachanwalt für Medizinrecht

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Mediator, Coach der Wirtschaft (IHK)

Steuerberater, Diplom Ökonom

Rechtsanwältin

Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz

Rechtsanwalt

Partner

Diplom-Kauffrau (FH), Steuerberaterin

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechtsanwältin

Dipl.-Finanzwirtin (Steuerakademie)

Rechtsanwältin

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Arbeitsrecht

Steuerberater

Rechtsanwältin

Allgemein beeidigte Dolmetscherin und ermächtigte Übersetzerin für die russische Sprache

Executive MBA HSG, Rechtsanwalt

Partner

Zertifizierter Compliance Officer, Zertifizierter Compliance Auditor

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz