Ihr Webbrowser ist veraltet!

Sie versuchen diese Webseite mit einem nicht mehr unterstützten Browser aufzurufen.
Es kann daher zu Darstellungsfehlern oder einer fehlerhaften Bedienung der Webseite kommen.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Klicken Sie, um dieses Fenster zu schließen.

Essentielles Praxiswissen im Zusammenhang mit sog. „Mini-Jobs“ auf Abruf

04. Dezember 2019
Arbeitsrecht,  

In der arbeitsrechtlichen Praxis zeichnet sich immer wieder ein besonderes Spannungsverhältnis zwischen sog. „Mini-Jobs“ und Abrufarbeit im Kontext mit dem gesetzlichen Mindestlohnanspruch ab. Dieses wird auf den ersten Blick häufig gar nicht erkannt, da viele Unternehmen allein den Mindestlohn fokussieren und diesen ohne Weiteres überschreiten. Bei genauer Betrachtung stellt sich die Rechtslage dagegen (ungewollt) problematisch dar, wie die nachstehenden Ausführungen zeigen:

Hintergrund ist, dass § 12 Abs. 1 S. 3 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) seit dem 1. Januar 2019 eine wöchentliche Arbeitszeit von 20 Stunden fingiert, sofern im Arbeitsvertrag keine bestimmte Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit festgelegt ist (bis zum 31. Dezember 2018 galt insoweit abweichend noch eine wöchentliche Arbeitszeit von 10 Stunden als vereinbart).

Während das Risiko eines Überschreitens der 450-Euro-Geringfügigkeitsschwelle mit Blick auf den gesetzlichen Mindestlohn bei der früheren 10-Stunden-Fiktion rechnerisch noch kalkulierbar war, ist die Situation nunmehr auch infolge des dynamischen Mindestlohns (bevorstehende Erhöhung des Mindestlohns zum 1. Januar 2020) eine völlig andere: Im Fall einer 20-Stunden-Fiktion wäre nach aktueller Rechtslage nämlich ein wöchentlicher Mindestlohn von 183,80 Euro (20 Stunden x 9,19 Euro) und somit die Geldgeringfügigkeitsgrenze bei einem monatlichen Bruttolohn von weit über 450 Euro sogar deutlich überschritten.

Eine fiktive 20-Stundenwoche führt also rechnerisch – bereits ausgehend von dem derzeitigen Mindestlohn – zu einer monatlichen Vergütung von mehr als 450 Euro und damit zu einer sozialversicherungs- und lohnsteuerpflichtigen Beschäftigung. Sozialversicherungsrechtlich existiert insoweit auch kein Bewertungs- bzw. Auslegungsspielraum. Neben höheren Lohnforderungen der betroffenen Mitarbeiter führt eine falsche Vertragsgestaltung demnach vor allem schnell (und ungewollt) auch zum Wegfall der sozialversicherungsrechtlichen Privilegierung mit all den daraus resultierenden Rechtsfolgen.

Nach der Rechtsprechung bleibt die Wirksamkeit der vereinbarten Arbeit auf Abruf zwar unberührt, wenn die Arbeitsvertragsparteien eine bestimmte Dauer der wöchentlichen und täglichen Arbeitszeit nicht festgelegt haben. Allerdings gelten dann – so das BAG in seiner Entscheidung vom BAG (Urteil vom 24.09.2014 – 5 AZR 1024/12) – die zum Schutz der Arbeitnehmer gesetzlich fingierten Arbeitszeiten.

Ob die Rechtsprechung der arbeitszeitlich weitreichenden Flexibilisierung im Bereich der Geldgering­fügigkeit zukünftig noch etwas mehr „Bewegungsspielraum“ gewähren und auch ohne ausdrückliche Vereinbarung der Arbeitszeit auf die von den Parteien „gelebte Praxis“ abstellen wird, bliebe abzuwarten. Bis zur „rechtsicheren“ Klärung durch die Rechtsprechung sollten jedenfalls wöchentliche Arbeitszeiten auf Abruf (z. B. Mindest-/Höchstarbeitszeiten) zum Erhalt der sozialversicherungsrechtlich privilegierten Geldgering­fügigkeit vertraglich vereinbart werden. Dabei wäre auch die Vereinbarung einer 20 Stunden unterschreitenden Wochenarbeitszeit möglich. § 12 TzBfG garantiert gerade keine Mindestarbeitszeit, sondern fingiert (subsidiär) lediglich eine Arbeitsdauer von 20 Wochenstunden, wenn die Parteien gar keine Dauer bestimmt haben. Für Arbeitgeber ist also wichtig, überhaupt eine Vereinbarung über die Dauer der Arbeitszeit zu treffen.

Bei Fragen rund um die Vertragsgestaltung sprechen Sie uns gerne an.

 

Ihre Autoren

Dr. Stephan Rose

Partner

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Erbrecht

Dr. Björn Bogner , LL.M.

Assoziierter Partner

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Ansprechpartner

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

Diplom-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Sozius

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwältin

Assoziierte Partnerin

Fachanwältin für Informationstechnologierecht

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Rechtsanwältin

Sozia

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Sozius

Rechtsanwältin

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Assoziierter Partner

Diplom-Ingenieur, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

B.Sc. Wirtschaftswissenschaft

Rechtsanwältin

Sozia

Rechtsanwältin

Sozia

Fachanwältin für Arbeitsrecht

Fachanwalt für Insolvenzrecht

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Diplom-Kaufmann, Rechtsanwalt

Partner

Steuerberaterin

Stiftungsberaterin (DSA)

Diplom-Finanzwirtin (FH), Rechtsanwältin, Steuerberaterin

Partnerin

Fachanwältin für Steuerrecht

Rechtsanwältin

Rechtsanwältin, Attorney at Law (New York)

Sozia

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin

Sozia

Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Notar m.d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwältin

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Sozia

Diplom-Volkswirt, Banker

Geschäftsführer KSB INTAX Projekt GmbH

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Familienrecht, Mediatorin

Rechtsanwältin

Diplom-Kauffrau, Steuerberaterin

Rechtsanwältin

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Erbrecht

Diplom-Ökonom, Steuerberater

Sozius

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Celle

Partner

Fachanwalt für Agrarrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Celle

Partner

Fachanwalt für Versicherungsrecht, Fachanwalt für Medizinrecht

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Mediator, Coach der Wirtschaft (IHK)

Steuerberater, Diplom Ökonom

Rechtsanwältin

Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz

Rechtsanwalt

Partner

Diplom-Kauffrau (FH), Steuerberaterin

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechtsanwältin

Steuerberater

Rechtsanwältin

Executive MBA HSG, Rechtsanwalt

Partner

Zertifizierter Compliance Officer, Zertifizierter Compliance Auditor