Ihr Webbrowser ist veraltet!

Sie versuchen diese Webseite mit einem nicht mehr unterstützten Browser aufzurufen.
Es kann daher zu Darstellungsfehlern oder einer fehlerhaften Bedienung der Webseite kommen.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Klicken Sie, um dieses Fenster zu schließen.

Feuer, Leitungswasser, Betriebsunterbrechung – Was tun
im Schadenfall?

02. Mai 2017
Versicherungsrecht,  

Versicherungsverträge gehören zur Grundausstattung und damit zum Alltag eines jeden Unternehmens. Die Schadenfeststellung beispielsweise nach einem Brand oder einem Wasserschaden ist indes häufig nicht nur langwierig, sondern für das geschädigte Unternehmen auch mit der Gefahr verbunden, dass Schäden nicht hinreichend festgestellt werden.

Oftmals schließen geschädigte Unternehmen mit dem Versicherer für sie nachteilige Vergleiche (Regulierungsvereinbarungen) im Schadenfall und sind daran gebunden. Bleibt die Zahlung des Versicherers hinter dem tatsächlichen Schaden zurück, ergeben sich im unternehmerischen Bereich Haftungsrisiken für Geschäftsführer. Dabei bieten die meisten Versicherungsverträge dem geschädigten Unternehmen die Möglichkeit, sich bei der Feststellung der Schadenhöhe in geeigneten Fällen der Unterstützung eines „eigenen" Sachverständigen in einem Sachverständigenverfahren zu bedienen. Die Kosten dafür trägt vielfach der Versicherer.

brennendes Haus
"Foto:Osawa /photocase.de''

Ziele des Sachverständigenverfahrens

Über das Sachverständigenverfahren soll die Schadenregulierung im Interesse des geschädigten Unternehmens möglichst schnell mit sachverständiger Hilfe erledigt und ein in aller Regel langer und vor den staatlichen Gerichten vermieden. Gleichzeitig gibt das Sachverständigenverfahren dem geschädigten Unternehmen ein machtvolles Instrument an die Hand, die einseitige Schadensfeststellung durch den Versicherer zu verhindern, zumal die (regelmäßig) für den Versicherer tätigen Sachverständigen in der Praxis in ihren Feststellungen oftmals deutlich hinter dem tatsächlichen Schadenausmaß zurückbleiben.

Beteiligte und Ablauf des Sachverständigenverfahrens

Der Sachverständige wird für das geschädigte Unternehmen in einem Sachverständigenverfahren tätig, welches auf die gesetzliche Regelung in § 84 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) zurückgeht. Im Schadenfall kann das geschädigte Unternehmen nach den allermeisten Versicherungsbedingungen die Durchführung eines solchen Sachverständigenverfahrens einseitig verlangen. Eine Möglichkeit für den Versicherer, die Durchführung des Sachverständigenverfahrens abzulehnen, besteht dann grundsätzlich nicht. Das geschädigte Unternehmen und der Versicherer benennen jeweils einen eigenen Sachverständigen und beauftragen diesen mit der Schadenfeststellung.

Wichtig ist dabei die Auswahl eines hinreichend qualifizierten Sachverständen. KSB INTAX steht geschädigten Unternehmen dafür bei Betriebsunterbrechungsschäden mit eigenen Wirtschaftsprüfern zur Seite, die regelmäßig als Sachverständige tätig werden und bei Bedarf zusätzlich durch spezialisierte Fachanwälte im Versicherungsrecht unterstützt werden.

Das Verfahren endet mit den verbindlichen Feststellungen der Sachverständigen. Gelangen beide Sachverständige zu einer einvernehmlichen Schadenfeststellung, ist das Verfahren beendet. Die Feststellungen der Sachverständigen sind dann verbindliche Grundlage für die Regulierung und gleichen sogenannten Schiedsgutachten. Das bedeutet, dass ein Abrücken von den getroffenen Feststellungen nur in extremen Ausnahmefällen möglich ist. Kommen die beiden Sachverständigen zu unterschiedlichen Ergebnissen, werden getrennte Einzelgutachten vorgelegt. Die weitere Schadensfeststellung übernimmt dann ein zuvor benannter Obmann. Der Obmann hat die Funktion eines Obergutachters. Seine Entscheidung muss sich innerhalb der Grenzen bewegen, die durch die Einzelgutachten abgesteckt sind und darf diese nicht unter- bzw. überschreiten. Die dann abschließenden Feststellungen des Obmanns sind ebenso verbindliche Grundlage für die Regulierung.

Hinzu kommt: Das Einzelgutachten mit dem geringsten Entschädigungsbetrag legt die Untergrenze für die Entschädigungsleistung des Versicherers fest und begründet als Mindestentschädigung mit Vorlage einen ersten verbindlichen Zahlungsanspruch des geschädigten Unternehmens gegen den Versicherer.  

Ihre Autoren

Dr. Philipp Schulz

Partner

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Ansprechpartner

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

Rechtsanwalt

Diplom-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Sozius

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Partner

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwältin

Assoziierte Partnerin

Fachanwältin für Informationstechnologierecht

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Rechtsanwältin

Sozia

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Sozius

Rechtsanwältin

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Sozius

Diplom-Ingenieur, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

Rechtsanwältin

Sozia

Rechtsanwältin

Sozia

Fachanwalt für Insolvenzrecht

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Diplom-Kaufmann, Rechtsanwalt

Partner

Steuerberaterin

Stiftungsberaterin (DSA)

Diplom-Finanzwirtin (FH), Rechtsanwältin, Steuerberaterin

Partnerin

Fachanwältin für Steuerrecht

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwältin, Attorney at Law (New York)

Sozia

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwältin

Sozia

Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Notar m.d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwalt

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Sozia

Diplom-Volkswirt, Banker

Geschäftsführer KSB INTAX Projekt GmbH

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Familienrecht, Mediatorin

Rechtsanwältin

Diplom-Kauffrau, Steuerberaterin

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Erbrecht

Diplom-Ökonom, Steuerberater

Sozius

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Celle

Partner

Fachanwalt für Agrarrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Celle

Partner

Fachanwalt für Versicherungsrecht, Fachanwalt für Medizinrecht

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Mediator, Coach der Wirtschaft (IHK)

Steuerberater, Diplom Ökonom

Rechtsanwältin

Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz

Rechtsanwalt

Partner

Diplom-Kauffrau (FH), Steuerberaterin

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechtsanwältin

Executive MBA HSG, Rechtsanwalt

Partner

Zertifizierter Compliance Officer, Zertifizierter Compliance Auditor