Ihr Webbrowser ist veraltet!

Sie versuchen diese Webseite mit einem nicht mehr unterstützten Browser aufzurufen.
Es kann daher zu Darstellungsfehlern oder einer fehlerhaften Bedienung der Webseite kommen.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Klicken Sie, um dieses Fenster zu schließen.

Nachfolgeplanung in unklaren Zeiten

30. August 2016
Erbrecht, Steuerrecht,  

Die Reform der Erbschaftsteuer: Das Bundesverfassungsgericht ist verärgert, die Regierung ist blockiert und der Vermittlungsausschuss muss retten, was zu retten ist.

Das Bundesverfassungsgericht hat 2014 das Erbschaftsteuergesetz für verfassungswidrig erklärt. Das Gericht hat dem Gesetzgeber für eine Neuregelung eine Frist bis zum 30. Juni 2016 gesetzt. Diese Frist ist verstrichen – eine Neuregelung ist nicht erfolgt. Der Vermittlungsausschuss  wird am 8. September 2016 tagen.

Geplant sind Verschärfungen bei der Lohnsummenregelung sowie bei einem Erwerb großer Vermögen über 26 Millionen Euro. Für Familienunternehmen mit strengen Entnahmebeschränkungen sollen Erleichterungen eingeführt werden.

Da eine fristgerechte Gesetzesänderung nicht vorliegt, wird sich das Gericht Ende September erneut mit dem Erbschaftsteuergesetz befassen. Nachdem das Bundesverfassungsgericht sich nun schon drei Mal in Folge mit dem Erbschaftsteuergesetz beschäftigt hat, ist davon auszugehen, dass jede Neuregelung wieder vor das Bundesverfassungsgericht gebracht wird.

 

Die EU- Erbrechtsreform

Die EU Erbrechtsverordnung (EU-ErbVO) ist vor nun einem Jahr in Kraft getreten. Geklärt wird durch die EU-ErbVO, welches nationale Recht Anwendung findet, das sog. „Erbstatut“. Dieses entscheidet über die Frage, wer Erbe wird, ob es Pflichtteilsansprüche gibt, ein Testament formgültig ist und v.a.m.

Die Praxis hat mittlerweile gezeigt, dass der Wechsel vom alten Staatsangehörigkeitsprinzip hin zum Aufenthaltsprinzip nach EU-ErbVO zu großen Überraschungen führt, wenn z.B. auf einen eigentlich von den betroffenen Erben nach deutschem Erbrecht beurteilten Erbfall spanisches Recht Anwendung findet, weil der Verstorbene seinen gewöhnlichen Aufenthalt (streitanfällige Definition) im Zeitpunkt seines Todes in Spanien hatte! Hier bietet sich die sichere Gestaltung durch eine sog. Rechtswahl an. Auch bereits bestehende Testamente sollten also bei internationalen Bezügen auf das Erbstatut hin überprüft werden.

5 Tipps zur Erbschaftsteuer

So schwierig das Gestaltungsumfeld in der unternehmerischen Nachfolgeplanung auch ist, einige Fehler lassen sich auch heute noch vermeiden:

1. Machen Sie ein Testament!

2. Nutzen Sie alle Freibeträge wiederholend alle 10 Jahre!

3. Generationensprung durch den Enkelfonds!

4. Schenkungen unter Nießbrauchsvorbehalt!

5. Steuerfreie Übertragung des Familienheimes!

Mit diesen Gestaltungen lassen sich in sehr vielen Erbfällen Streitigkeiten und Steuern vermeiden.

Ihre Autoren

Miriam Henschel

Partnerin

Diplom-Finanzwirtin (FH), Rechtsanwältin, Steuerberaterin

Fachanwältin für Steuerrecht

Valentin R. Seidenfus

Partner

Rechtsanwalt, Steuerberater

Fachanwalt für Steuerrecht

Ansprechpartner

Thomas Altendorfer

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Til Ammermann

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

Thomas Baransky

Diplom-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Sozius

Dr. Christian Bereska

Rechtsanwalt

Partner

Rechtsanwalt

Philipp M. v. Bismarck

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Dr. Björn Bogner

Rechtsanwalt

Sozius

Jonathan Branch

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwältin

Assoziierte Partnerin

Sabine Burghardt

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Josie Charwat

Rechtsanwältin

Sozia

Frank Deppenkemper

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Sozius

Anna Dietrich

Rechtsanwältin

Mathias Dietrich

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Sozius

Rolf Dittmar

Diplom-Ingenieur, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

Diplom-Kaufmann, Steuerberater

Sozius

Dr. Lea Frey

Rechtsanwältin

Sozia

Eva Feldhaus, LL.M.

Rechtsanwältin

Hans G. Fritsche

Rechtsanwalt

Dr. Martin David Gerigk

Rechtsanwalt

Sascha Halbe, LL.M.

Diplom-Kaufmann, Rechtsanwalt

Partner

Maren Helm

Steuerberaterin

Miriam Henschel

Diplom-Finanzwirtin (FH), Rechtsanwältin, Steuerberaterin

Partnerin

Dimitri Immermann

Rechtsanwalt

Dr. Sabine Jehner, LL.M.

Rechtsanwältin, Attorney at Law (New York)

Sozia

Björn Knuth, LL.M.

Rechtsanwalt

Kirstin Krüger

Rechtsanwältin

Sozia

Dr. Michael Kunst

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Notar

Partner

Tobias Lerch

Rechtsanwalt

Monika Martyniak

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Sozia

Jürgen Morr

Diplom-Volkswirt, Banker

Dr. Nicolas Penner

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Antje Pietrek

Rechtsanwältin

Rechtsanwältin

Cordula Rausch

Diplom-Kauffrau, Steuerberaterin

Rechtsanwalt

Sozius

Dr. Stephan Rose

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Michael Rudolph

Diplom-Ökonom, Steuerberater

Sozius

Dr. Hans-J. Sallawitz

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer

Jan Schätzel

Rechtsanwalt

Dr. Ralf Schlottau

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Dr. Stephan Schmack

Rechtsanwalt

Sozius

Dr. Hermann Schünemann

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Dr. Philipp Schulz

Rechtsanwalt

Sozius

Valentin R. Seidenfus

Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Thomas Stillahn

Rechtsanwalt

Partner

Julia Elisabeth Többens

Rechtsanwältin

Dr. Karl-Heinz Vehling

Executive MBA HSG, Rechtsanwalt

Partner

Dr. Jan-W. Vesting

Rechtsanwalt

Partner

Christiane Wehe

Diplom-Kauffrau (FH), Steuerberaterin

Albrecht Wendenburg

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Dr. Marc Wendt

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Dr. Tim Wittwer, LL.M.

Rechtsanwalt

Sozius

Klaus Bock v. Wülfingen

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Christian Knoke

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Steuerberater

Rechtsanwältin

Rüdiger Stöbling

Rechtsanwalt