Ihr Webbrowser ist veraltet!

Sie versuchen diese Webseite mit einem nicht mehr unterstützten Browser aufzurufen.
Es kann daher zu Darstellungsfehlern oder einer fehlerhaften Bedienung der Webseite kommen.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Klicken Sie, um dieses Fenster zu schließen.

Patientenverfügung - Was ist zu beachten?

09. Mai 2017
Medizinrecht,  

Ältere Patientenverfügungen können wegen unbestimmter Formulierungen unwirksam sein und daher im Ernstfall nicht berücksichtigt werden.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich in den letzten Monaten mehrfach mit Patientenverfügungen älteren Datums auseinandersetzen müssen. Knackpunkt der Verfügungen waren häufig schwammige Formulierungen wie „keine lebenserhaltenden Maßnahmen“ oder Leben und Sterben „in Würde“. Auch wenn der Verfasser bei Abschluss der Patientenverfügung vielleicht genaue Vorstellungen davon hatte, was lebenserhaltende Maßnahmen und ein Leben und Sterben in Würde sind, eröffnen diese Formulierungen viel Raum für Interpretation und erschweren Angehörigen und Ärzten die Entscheidung über den Willen des Betroffenen.

Patientenverfügungen zu unbestimmt

Der BGH hat in mehreren Urteilen jetzt nochmals die Anforderungen an eine wirksame Patientenverfügung dargelegt. Danach kann dem in einer solchen Verfügung zum Ausdruck gebrachten Willen des Betroffenen nur gefolgt werden, wenn die gewünschten oder nicht gewünschten Maßnahmen so konkret beschrieben sind, dass sie Angehörigen, Betreuern und Ärzten als klar verständliche Leitlinie für das weitere Handeln dienen. Zwar ist nicht erforderlich, dass der Verfasser alle denkbaren Situationen und Maßnahmen vorhersieht und nach eigenem Wunsch bejaht oder ablehnt. Die Patientenverfügung sollte jedoch hinreichend Auskunft darüber geben, in welcher Behandlungssituation welche Maßnahmen gewünscht oder gerade abgelehnt werden. Das kann durch Angaben zur Schmerzbehandlung, Wiederbelebung, künstlichen Ernährung oder Beatmung geschehen. Auch der ausdrückliche Hinweis auf Krankheiten oder Symptome kann ausreichen.

Offene Formulierungen führen zur Unwirksamkeit

Während in älteren Patientenverfügungen häufig generelle Ausführungen und offene Formulierungen gewählt wurden, um möglichst viele Situationen abdecken zu können, sehen heutige Verfügungen unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung genaue Krankheitsbilder und Behandlungsmaßnahmen explizit vor. Damit unterstützt der Betroffene nicht nur Ärzte, sondern insbesondere auch Angehörige und Betreuer, die im Ernstfall vor der schwierigen Entscheidung stehen, welche Maßnahmen noch ergriffen werden sollen und welche nicht. Dabei bieten allerdings allgemein gehaltene Formulierungen wie „keine lebenserhaltenden Maßnahmen“, „keine Behandlungen bei schweren Dauerschäden des Gehirns“ oder „nicht an Schläuchen hängen“ zu wollen, nur wenig Anhaltspunkte für den wirklichen Willen des Betroffenen. Hinzu kommt, dass viele Patientenverfügungen lange vorher getroffen wurden und daher nicht mit Sicherheit davon ausgegangen werden kann, dass die darin festgelegten Regelungen auch noch dem heutigen Willen des Betroffenen entsprechen.

Unwirksame Patientenverfügung zwingt Angehörige zu schweren Entscheidungen

Ist die Patientenverfügung nicht hinreichend klar formuliert, müssen Ärzte und Angehörige den (mutmaßlichen) Willen des Betroffenen erst ermitteln. Dabei ist insbesondere auf Äußerungen des Betroffenen zu Behandlungswünschen zurückzugreifen. Es stellt sich jedoch immer die Frage, wie aussagekräftig und nachweisbar derartige Äußerungen sind, zumal wenn sie unter vier Augen getätigt wurden. Um diese schwere und unter Umständen langwierig zu ermittelnde Entscheidung den Angehörigen abzunehmen, sind Betroffene gut beraten, ihren Willen möglichst präzise zu äußern. Das Wissen, im Willen des Betroffenen gehandelt zu haben, kann eine wichtige emotionale und tröstende Stütze im Abschiedsprozess sein. 

Patientenverfügung prüfen und aktualisieren

Patientenverfügungen sollten daher regelmäßig dahingehend geprüft werden, ob sie noch dem Willen des Betroffenen entsprechen und ausreichend klare Vorgaben zu den eigenen Vorstellungen aufstellen.

Vorsorgevollmacht nicht vergessen

Um nicht nur die gesundheitlichen Aspekte im eigenen Interesse abzusichern, empfiehlt sich immer auch der Abschluss einer Vorsorgevollmacht, in der geregelt werden kann, wer im Ernstfall finanzielle Angelegenheiten abwickeln soll und den Betroffenen in seinem Sinne vertritt. Sind auch Immobilien im Spiel, erspart eine notarielle Vollmacht die sehr langwierige Einbindung des Betreuungsgerichts zur Veräußerung von Immobilien.

Ihre Autoren

Ansprechpartner

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

Rechtsanwalt

Diplom-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Sozius

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwältin

Assoziierte Partnerin

Fachanwältin für Informationstechnologierecht

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Rechtsanwältin

Sozia

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Sozius

Rechtsanwältin

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Sozius

Diplom-Ingenieur, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

Rechtsanwältin

Sozia

Rechtsanwältin

Sozia

Fachanwalt für Insolvenzrecht

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Diplom-Kaufmann, Rechtsanwalt

Partner

Steuerberaterin

Stiftungsberaterin (DSA)

Diplom-Finanzwirtin (FH), Rechtsanwältin, Steuerberaterin

Partnerin

Fachanwältin für Steuerrecht

Rechtsanwältin, Attorney at Law (New York)

Sozia

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwältin

Sozia

Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Notar m.d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwalt

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Sozia

Diplom-Volkswirt, Banker

Geschäftsführer KSB INTAX Projekt GmbH

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Familienrecht, Mediatorin

Rechtsanwältin

Diplom-Kauffrau, Steuerberaterin

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Erbrecht

Diplom-Ökonom, Steuerberater

Sozius

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Celle

Partner

Fachanwalt für Agrarrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Celle

Partner

Fachanwalt für Versicherungsrecht, Fachanwalt für Medizinrecht

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Mediator, Coach der Wirtschaft (IHK)

Rechtsanwältin

Executive MBA HSG, Rechtsanwalt

Partner

Zertifizierter Compliance Officer, Zertifizierter Compliance Auditor

Rechtsanwalt

Partner

Diplom-Kauffrau (FH), Steuerberaterin

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Steuerberater

Rechtsanwalt

Rechtsanwältin