Ihr Webbrowser ist veraltet!

Sie versuchen diese Webseite mit einem nicht mehr unterstützten Browser aufzurufen.
Es kann daher zu Darstellungsfehlern oder einer fehlerhaften Bedienung der Webseite kommen.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Klicken Sie, um dieses Fenster zu schließen.

Startup und AGB ... Kopieren vom Mitbewerber?

03. April 2017
Startup & Venture Capital,  

Die richtige Gestaltung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Worauf kommt es an und was gilt es zu beachten?

 

Nachdem wir uns im letzten Beitrag der rechtlichen Begleitung von Startups während Finanzierungsrunden gewidmet haben, wird nun ein Thema behandelt, welches fast jedes Startup betrifft: Die Gestaltung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Der nachfolgende Beitrag soll einige grundlegende Aspekte beleuchten und aufzeigen, wann die Hinzuziehung eines Rechtsanwalts bei der Gestaltung von AGB wichtig wird.

Allgemeine Geschäftsbedingungen haben es nicht einfach. Dies fängt schon bei der richtigen Schreibweise an. Ob AGB, AGBs oder vielleicht auch AGB's richtig ist, ist sogar in juristenkreisen oft nicht bekannt. Logisch betrachtet müssten AGBs allerdings allgemeine Geschäftsbedingungens sein, da in "Geschäftsbedingungen" bereits der Plural drin ist. Mit der ausgeschriebenen und der abgekürzten Form steckt also in AGBs ein doppelter Plural (falls es so etwas überhaupt gibt). Sicherlich könnte man der Sache noch näher auf den Grund gehen, jedoch wollen wir es an dieser Stelle einfach bei der Schreibweise ohne zusätzliches “s“ - also nur AGB - belassen.

Neben der irreführenden Schreibweise haben AGB aber auch mit weiteren Problemen zu kämpfen. In der Regel erhalten sie nicht die Wertschätzung, die ihnen zusteht. So entscheiden sich viele Geschäftsführungen bei der Gestaltung von AGB dafür, diese schlichtweg beim Mitbewerber zu kopieren. Doch was ist von dieser sicherlich zunächst naheliegenden Herangehensweise zu halten?

Probleme bei der Beurteilung

Ohne juristischen Beistand stellt sich zunächst die hohe Hürde, fremde AGB auf Rechtssicherheit zu prüfen. Mit welcher Sorgfalt der Mitbewerber seine AGB erstellt hat, wird in der Regel nicht bekannt sein. Für den juristischen Laien ist es so fast unmöglich zu erkennen, ob die AGB mit der aktuellen Rechtslage konform sind. Doch auch wenn man davon ausgehen kann, dass die AGB einer rechtlichen Prüfung standhalten würden (in etwa wenn der Mitbewerber als besonders professionell erachtet wird), stellt sich ein weiteres Problem, was nicht unterschätzt werden sollte. So wird man nur schwer beurteilen können, ob die fremden AGB das eigene Geschäftsmodel auch tatsächlich wiederspiegeln. In standardisierten Bereichen wie im E-Commerce mit demselben Warensortiment kann es noch gelingen. Sobald es aber um innovative oder außergewöhnliche Geschäftsideen geht, wird es schon schwierig überhaupt „ähnliche“ AGB zu finden.

Urheberrechtlicher Schutz

Ein weiteres (und regelmäßig verkanntes) Risiko ist darüber hinaus darin zu sehen, dass AGB als Schriftwerk im Sinne von § 2 Abs. 1 UrhG zu qualifizieren sein können und damit dem Schutz des Urheberrechtsgesetzes unterliegen (so entschieden vom Amtsgericht Köln, Az. 137 C 568/12, Urteil vom 08.08.2013). Zwar werden die AGB eine gewisse „Schöpfungshöhe“ im Sinne des § 2 Abs. 2 UrhG erreichen müssen, um mehr als eine nicht geschützte Gebrauchsschrift (wie etwa eine Bedienungsanleitung) darzustellen, jedoch kann diese Grenze schon bei außergewöhnlichen Formulierungen oder einer besonderen optischen Gestaltung der AGB erreicht sein. Insoweit besteht das Risiko auch schon bei relativ einfachen Geschäftsmodellen, da auch diese besonders sorgfältige und außergewöhnliche AGB haben können.

Folgen einer Rechtsverletzung

Sowohl eine Urheberrechtsverletzung als auch eine Verwendung von unwirksamen AGB können unangenehme Folgen nach sich ziehen. In beiden Fällen droht die Gefahr abgemahnt zu werden. Verstoßen die AGB gegen Urheberrecht, drohen neben der Unterzeichnung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung Schadensersatzzahlungen und Abmahnkosten des Rechtsanwalts, die zusammen schnell einige tausend Euro betragen können. Und auch wenn die AGB nicht gegen Urheberrechte, sondern „nur“ gegen rechtliche Anforderungen verstoßen, können Mitbewerber mit wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen gegen einen vorgehen (vgl. BGH, Urteil vom 31.05.2012, Az. I ZR 45/11). Die Risiken sind insgesamt daher grade mit steigender Bekanntheit (und der Aufmerksamkeit der Konkurrenten) sehr ernst zu nehmen.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass ein „Kopieren“ von AGB in den seltensten Fällen eine gute Idee ist. Selbst in eher standardisierten Geschäftsfeldern können AGB unter Umständen urheberechtlich geschützte Werke darstellen. Eine zulässige und weniger risikoreiche Möglichkeit ist es dagegen auf AGB zurückzugreifen, die von Kanzleien kostenlos zum Download angeboten werden. So stellt z.B. auch KSB INTAX auf ihrer Homepage ein Webshop AGB Muster zur Verfügung, das gerne von Startups für ihre Projekte im E-Commerce verwendet kann.

Ihre Autoren

Jan Schätzel

Rechtsanwalt

Ansprechpartner

Thomas Altendorfer

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Til Ammermann

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

Rechtsanwalt

Thomas Baransky

Diplom-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Sozius

Dr. Christian Bereska

Rechtsanwalt

Partner

Rechtsanwalt

Philipp M. v. Bismarck

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Dr. Björn Bogner

Rechtsanwalt

Sozius

Jonathan Branch

Rechtsanwalt

Sozius

Rechtsanwältin

Assoziierte Partnerin

Sabine Burghardt

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Josie Charwat

Rechtsanwältin

Sozia

Frank Deppenkemper

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Sozius

Anna Dietrich

Rechtsanwältin

Mathias Dietrich

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Sozius

Rolf Dittmar

Diplom-Ingenieur, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

Diplom-Kaufmann, Steuerberater

Sozius

Rechtsanwältin

Sozia

Eva Feldhaus, LL.M.

Rechtsanwältin

Hans G. Fritsche

Fachanwalt für Insolvenzrecht

Rechtsanwalt

Dr. Martin David Gerigk

Rechtsanwalt

Sascha Halbe, LL.M.

Diplom-Kaufmann, Rechtsanwalt

Partner

Maren Helm

Steuerberaterin

Miriam Henschel

Diplom-Finanzwirtin (FH), Rechtsanwältin, Steuerberaterin

Partnerin

Dimitri Immermann

Rechtsanwalt

Dr. Sabine Jehner, LL.M.

Rechtsanwältin, Attorney at Law (New York)

Sozia

Björn Knuth, LL.M.

Rechtsanwalt

Kirstin Krüger

Rechtsanwältin

Sozia

Dr. Michael Kunst

Diplom-Volkswirt, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Notar

Partner

Tobias Lerch

Rechtsanwalt

Monika Martyniak

Diplom-Ökonomin, Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Sozia

Jürgen Morr

Diplom-Volkswirt, Banker

Friedrich Graf zu Ortenburg, LL.M.

Rechtsanwalt

Partner

Dr. Nicolas Penner

Diplom-Finanzwirt (FH), Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Antje Pietrek

Rechtsanwältin

Rechtsanwältin

Cordula Rausch

Diplom-Kauffrau, Steuerberaterin

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Dr. Stephan Rose

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Michael Rudolph

Diplom-Ökonom, Steuerberater

Sozius

Dr. Hans-J. Sallawitz

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer

Jan Schätzel

Rechtsanwalt

Dr. Ralf Schlottau

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Dr. Stephan Schmack

Rechtsanwalt

Sozius

Dr. Hermann Schünemann

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Dr. Philipp Schulz

Rechtsanwalt

Sozius

Valentin R. Seidenfus

Rechtsanwalt, Steuerberater

Partner

Thomas Stillahn

Rechtsanwalt

Partner

Julia Elisabeth Többens

Rechtsanwältin

Dr. Karl-Heinz Vehling

Executive MBA HSG, Rechtsanwalt

Partner

Dr. Jan-W. Vesting

Rechtsanwalt

Partner

Christiane Wehe

Diplom-Kauffrau (FH), Steuerberaterin

Albrecht Wendenburg

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Dr. Marc Wendt

Rechtsanwalt, Notar

Partner

Dr. Tim Wittwer, LL.M.

Rechtsanwalt

Sozius

Klaus Bock v. Wülfingen

Rechtsanwalt, Notar a.D.

Christian Knoke

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Steuerberater

Rüdiger Stöbling

Rechtsanwalt

Rechtsanwältin