KSB-Team im Gespräch

Talk about…Nachhaltigkeitsberichterstattung

28. August 2023

Nachhaltigkeitsberichterstattung

Konnten Unternehmen in den vergangenen Jahren eine im Wesentlichen freiwillige Berichterstattung über ökologische und gesellschaftliche Aspekte (ESG) vornehmen, wird dies seit der Verabschiedung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) im Juni 2022 auch für handelsrechtlich große mittelständische Unternehmen ab 2025 verpflichtend.

Was ist die CSRD?

Die CSRD wurde am 22. November 2021 vom Europäischen Parlament verabschiedet und ist ein EU-Gesetz, das bestimmte große Unternehmen verpflichtet, Informationen darüber offenzulegen, wie sie soziale und ökologische Herausforderungen angehen. Die Richtlinie wird alle großen Unternehmen und alle an regulierten Märkten notierten Unternehmen dazu verpflichten, Investoren und anderen wichtigen Interessengruppen hochwertige und vergleichbare Informationen über materielle ESG-bezogene Risiken und Chancen bereitzustellen, die sich auf ihr Geschäft auswirken, um die Nachhaltigkeit im privaten Sektor zu fördern.

Welches Ziel verfolgt die CSRD?

Die CSRD ist die Weiterentwicklung der Non-Financial Reporting Directive (NFRD) und verfolgt das Ziel, die Nachhaltigkeitsberichterstattung auf eine Stufe mit der Finanzberichterstattung zu stellen.

Zukünftig müssen sich auch mittelständische Unternehmen mit der Frage auseinandersetzen, ob diese mit ihrem Geschäftsmodell und -strategie kompatibel sind mit dem 1,5 Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens und mit ihrer Transformationsstrategie zur nachhaltigeren Wirtschaft beitragen.

Hierfür werden einheitliche Berichtstandards erarbeitet.

Welche Unternehmen sind betroffen?

Die CSRD erweitert den Kreis der betroffenen Unternehmen im Vergleich zum Anwendungsbereich der Non-Financial Reporting Directive (NFRD) deutlich. Betroffen sind zukünftig:

  • Unternehmen, welche bereits den NFRD unterliegen
  • Unternehmen, die zwei der drei folgenden Kriterien erfüllen:
    • Mehr als 250 Mitarbeitende
    • Jahresumsatz größer als 40 Mio. Euro
    • Bilanzsumme größer als 20 Mio. Euro
  • Unternehmen mit Mutterunternehmen aus Drittstaaten, welche in der EU auf zwei aufeinanderfolgenden Jahren einen Gesamtkonzernumsatz von mehr als 150 Mio. Euro erzielen.
  • kapitalmarktorientierte KMU (mit Ausnahme von Kleinstunternehmen)

Hinweis: KMUs haben die Möglichkeit, erst im Jahr 2029 auf Grundlage der Daten von 2028 mit der Berichterstattung zu starten. Als Kleinstunternehmen zählen Unternehmen, welche (einschließlich ihrer Tochtergesellschaften) zwei der drei folgenden Größenmerkmale nicht überschreiten: 10 Mitarbeitende, Bilanzsumme von 350.000 Euro, Nettoumsatzerlöse von 700.000 Euro.

Berichterstattungspflicht

Was passiert, wenn das Unternehmen sich nicht an die Berichterstattungspflicht hält?

Wer als Unternehmen der CSRD-Berichtspflicht unterliegt und diese missachtet, muss mit empfindlichen Strafen rechnen. Die konkreten Beträge sollen von jedem Land selbst festgelegt werden.

Wie muss der ESG-Report aufgebaut sein?

Die Nachhaltigkeitsberichterstattung erfolgt künftig in einem gesonderten Abschnitt im Lagebericht. Die Berichterstattungsstandards werden aktuell durch die EFRAG (European Financial Reporting Advisory Group) erarbeitet. Die Prozesse sind aktuell sehr dynamisch. Die Zeit sollten die Unternehmen nutzen, um sich auf die Reportingpflichten vorzubereiten. Ausgangspunkt bildet die Schaffung von Transparenz über die relevanten Daten (Pflichtangaben ggf. ergänzt durch freiwillige Angaben) und darauf aufbauend die Schaffung von automatisierten Prozessen und Kontrollsystemen zur fortlaufenden Erhebung dieser Daten. Ziel muss es sein, die Nachhaltigkeit im Unternehmen mess- und steuerbar zu machen. Entsprechende IT-gestützte Lösungen bestehen bereits am Markt. Gleichzeitig sollte die Berichterstattung fest im Unternehmensbereich implementiert werden und Verantwortlichkeiten benannt werden.

Vorteile für das Unternehmen

Auch wenn die Implementierung der CSRD in erster Linie einen bürokratischen Aufwand bedeutet, sind die Vorteile für Unternehmen nicht zu unterschätzen, wenn die Umsetzung nicht als reine Berichtserstattungsaufgabe verstanden wird. So kann die Nachhaltigkeitsperformance die positive Wahrnehmung eines Unternehmens bei Investoren und Verbrauchern stützen und damit unmittelbaren Einfluss auf die Beschaffung von Kapital und die Nachfrage haben.

Auch nicht berichtspflichtige KMU können z. B. als Lieferant für ein berichtspflichtiges Unternehmen oder als Kreditnehmer von einem Finanzinstitut indirekt betroffen sein. Die CSRD fordert von berichtspflichtigen Unternehmen, Auskünfte über Lieferanten und Zulieferer in ihrer gesamten Lieferkette zu geben. Ansonsten besteht das Risiko, als Lieferant z. B. ausgelistet zu werden. Auch Banken und Versicherer sind verpflichtet im Rahmen ihrer CSRD transparent offenlegen, wo ihr Geld hinfließt. Kleinere und Kleinstunternehmen, die keinen Nachhaltigkeitsbericht implementieren, könnten Nachteile z. B. bei der Finanzierung oder beim Versicherungsschutz haben.

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gern weiter!


Ansprechpartner

Thomas Altendorfer

Diplom-Volkswirt

Rechtsanwalt

Steuerberater

Partner

Til Ammermann

Diplom-Kaufmann

Wirtschaftsprüfer

Steuerberater

Partner

Thomas Baransky

Diplom-Betriebswirt (FH)

Steuerberater

Sozius

Lars Bellmer

Steuerberater

Dr. Christian Bereska

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)

Philipp M. v. Bismarck

Rechtsanwalt, Notar a. D.

Dr. Björn Bogner, LL.M.

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Zertifizierter Compliance Officer (School GRC)

Frederik Brandes

Master of Science (M.Sc.)

Steuerberater

Fachberater für Restrukturierung und Unternehmensplanung (DStV e.V.)

Isabelle Bulenda, LL.M.

Rechtsanwältin

Assoziierte Partnerin

Fachanwältin für Informationstechnologierecht

Josie Charwat

Rechtsanwältin

Assoziierte Partnerin

Danine von der Decken

Rechtsanwältin

Frank Deppenkemper

Diplom-Kaufmann

Wirtschaftsprüfer

Steuerberater

Sozius

Anna Dietrich

Rechtsanwältin

Mathias Dietrich

Diplom-Finanzwirt (FH)

Rechtsanwalt

Steuerberater

Partner

Rolf Dittmar

Diplom-Ingenieur

Wirtschaftsprüfer

Steuerberater

Johannes Dörrie

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Zertifizierter Mediator (DAA)

Jan Ellwanger

Diplom Ökonom

Steuerberater

Dr. Lea Frey

Rechtsanwältin

Sozia

Hans G. Fritsche

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Insolvenzrecht und Sanierungsrecht

Dr. Martin Gerigk

Rechtsanwalt

Sozius

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Sascha Halbe, LL.M.

Diplom-Kaufmann

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Bianca Hein, LL.M

Wirtschaftsjuristin/Paralegal

Julia Elisabeth Heine

Rechtsanwältin

Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz

Maren Helm

Steuerberaterin

Stiftungsberaterin (DSA)

Miriam Henschel

Diplom-Finanzwirtin (FH)

Rechtsanwältin

Steuerberaterin

Partnerin

Fachanwältin für Steuerrecht

Dr. Sabine Jehner, LL.M.

Rechtsanwältin, Attorney at Law (New York)

Sozia

Christian Knoke

Rechtsanwalt

Wirtschaftsprüfer

Steuerberater

Björn Knuth, LL.M.

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kirstin Krüger

Rechtsanwältin

Sozia

Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Norman Kühn, LL.M.

Rechtsanwalt

Dr. Michael Kunst

Diplom-Volkswirt

Rechtsanwalt, Notar m.d. Amtssitz in Hannover

Wirtschaftsprüfer

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Tobias Lerch

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Celle

Partner

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Dr. Christoph Lohmann

Rechtsanwalt

Steuerberater

Monika Martyniak

Diplom-Ökonomin

Wirtschaftsprüferin

Steuerberaterin

Assoziierte Partnerin

Stefanie Meinen

B.Sc. Wirtschaftswissenschaft

Charlotte Merkel

Dipl.-Finanzwirtin (Steuerakademie)

Rechtsanwältin

Sozia

Jan-Christoph Metzler

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Zertifizierter Mediator (DAA)

Marie Meyer

Rechtsanwältin

Dr. Kristin Mütze

Rechtsanwältin

Friedrich Graf zu Ortenburg, LL.M.

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Dr. Nicolas Penner

Diplom-Finanzwirt (FH)

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Steuerberater

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Antje Pietrek

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Familienrecht

Mediatorin

Sascha Priebe, MLE

Rechtsanwältin

Cordula Rausch

Diplom-Kauffrau

Steuerberaterin

Natalie Remel

Rechtsanwältin

Sozia

Fachanwältin für Vergaberecht

Dr. Stefan Rieger

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Dr. Stephan Rose

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Fachanwalt für Erbrecht

Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)

Michael Rudolph

Diplom-Ökonom

Steuerberater

Sozius

Jan Schätzel

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Dr. Ralf Schlottau

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Celle

Partner

Fachanwalt für Agrarrecht

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Zertifizierter Stiftungsmanager (DSA)

Dr. Stephan Schmack

Rechtsanwalt

Sozius

Dr. Philipp Schulz

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Dr. Hermann Schünemann

Rechtsanwalt, Notar a. D.

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Fachanwalt für Medizinrecht

Valentin R. Seidenfus

Rechtsanwalt

Steuerberater

Partner

Fachanwalt für Steuerrecht

Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)

Dr. Caroline Charlotte Sohns

Rechtsanwältin

Sozia

Fachanwältin für Arbeitsrecht

Konrad Solf

Rechtsanwalt

Thomas Stillahn

Rechtsanwalt

Partner

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mediator

Coach der Wirtschaft (IHK)

Benjamin Tapkenhinrichs

Bachelor of Arts (B. A.)

Rechtsanwalt

Christiane Thomys

Rechtsanwältin

Rudolf Tschense

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Zertifizierter Datenschutzbeauftragter (TÜV)

Dr. Karl-Heinz Vehling

Executive MBA HSG

Rechtsanwalt

Partner

Zertifizierter Compliance Officer

Zertifizierter Compliance Auditor

Dr. Jan-W. Vesting

Rechtsanwalt

Partner

Georg Wagner

Diplom Kaufmann

Steuerberater

Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.V.)

Katharina Wegmann

Steuerberaterin

Christiane Wehe

Diplom-Kauffrau (FH)

Steuerberaterin

Dr. Marc Wendt

Rechtsanwalt, Notar m. d. Amtssitz in Hannover

Partner

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Dr. Tim Wittwer, LL.M.

Rechtsanwalt

Assoziierter Partner

Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz